Galerie Lisi Hämmerle, Bregenz, Vorarlberg

  • vorarlberg-eder-galerie lisi hämmerle, Vorarlberg, 2015
    Ausstellungsansicht, Galerie Lisi Hämmerle Bregenz, Vorarlberg, 2015
  • eder-galerie lisi hämmerle-bregenz
    O.T. Werkserie Lineaturen- konkrete Poesie Ausstellungsansicht, 2015
  • eder-ausstellung-bregenz-Galerie Lisi Hämmerle-2015
    Ohne Titel, 2013
    Acryl auf Leinwand
  • raster-eder-galerie lisi hämmerle-bregenz-vorarlberg
    Ohne Titel, 2015
    Acryl auf Leinwand
  • bregenz-eder-galerie lisi hämmerle
    Ausstellungsansicht, Galerie Lisi Hämmerle Bregenz, 2015
  • eder-galerie lisi hämmele-bregenz-vorarlberg
    Ovalformationen, Galerie Lisi Hämmerle Bregenz, Vorarlberg, 20156

 

Christian Eder, Galerie Lisi Hämmerle, Bregenz, Vorarlberg

18. April – 23. Mai 2015

Einführung: Die Galeristin im Gespräch mit den Künstlern.

Konkret- geometrische Abstraktionen von Christian Eder, Steinskulpturen von Peter Paszkiewicz

Ausgangspunkt  der Arbeiten von Christian Eder ist die Lineatur, welche malerisch und in Wandobjekten umgesetzt wird. Im Rahmen der Ausstellung werden erstmals Arbeiten aus diesem Werkzyklus vorgestellt:

Die Interaktion von Überlagerungen und Schichtungen, von Fläche und Linien stehen im Mittelpunkt der aktuellen Werke. Eder entwickelt auf vorwiegend in Grau und Schwarztönen gehaltenem Bildgrund Liniensysteme, welche trotz ihrer Strenge eine sinnliche Präsenz erlangend und eine Nähe zur konkreten Poesie herstellen.

Die vorwiegend auf schwarzem- lichtabsorbierenden Grund ausgeführten Lineaturen spielen mit Fläche und Raum,  die anonym gehaltenen Linien- Codes und Schriftzeichen  spielen mit der räumlichen Dimensionierung, scheinen sich über die Leinwand hinaus weiter fortzusetzen. 

 

Peter Paszkiewicz arbeitet mit einem klaren und reduzierten Formenvokabular, dessen Geometrie durch eine sensible Bearbeitung der Oberflächen und Kanten völlig in den Hintergrund zu treten scheint. Der Stein erlangt eine Lebendigkeit durch die sanfte konvexe und konkave Oberflächenspannung.  Der Charakter des Steins bleibt nicht nur gewahrt, sondern wird dadurch erst richtig erfassbar.

>>Arbeitsstipendium,  Paliano -Rom 2015